TOP Ö 6: Bauantrag zum Abbruch des Wohnhauses mit Nebengebäude, sowie Neubau eines 3-Familien-Wohnhauses auf dem Anwesen Fl.Nr. 542, Löwengasse 6, 10 - Beratung und Beschlussfassung (BA)

Beschluss: Einstimmig beschlossen

Sachverhalt:

Das Bauvorhaben liegt im Geltungsbereich des qualifizierten Bebauungsplanes „Ortskern, Teilgebiet 3“, im Dorfgebiet.

 

Das Bauvorhaben wurde im Genehmigungsfreistellungsverfahren eingereicht. Die Flurstücke 541 und 542 wurden verschmolzen. Das Wohnhaus Löwengasse 6 und die Nebengebäude sollen abgerissen und ein 3-Familienhaus errichtet werden. Die Planung sieht für die Errichtung des 3-Familienwohnhauses 3 Stellplätze vor.

 

Im hinteren Bereich (Löwengasse 10) wurde die Umnutzung 1- zu 2-Familienwohnhaus ebenfalls im Freistellungsverfahren eingereicht. Mit Schreiben vom 19.04.2021 wurde dem Bauherrn durch die Verwaltung mitgeteilt, dass für das Bauvorhaben „Löwengasse 10“ kein Genehmigungsverfahren durchgeführt werden soll.

 

Die Unterlagen zu beiden Bauvorhaben gingen am 07.04.2021 bei der Verwaltung ein. Das Bauvorhaben an der Löwengasse 6 wurde als Antrag auf Baugenehmigung eingereicht, da es einer Befreiung für die Überschreitung der Baugrenze durch die Balkone bedarf. Aufgrund des Einreichungszeitraumes wurde das Bauvorhaben in der Sitzung am 13.04.2021 nicht behandelt. Am 13.04.2021 wurde die Stellplatzsatzung beschlossen, bei der unter anderem 2 Stellplätze pro Wohneinheit erforderlich sind. Dies wurde dem Bauherrn mitgeteilt. Am 20.04.2021 wurden die Bauakten nach Umplanung (Verzicht auf Balkone) vom Bauherrn als Antrag im Genehmigungsfreistellungsverfahren eingereicht.

 

Gemäß § 3 Abs. 3 der Altortsatzung sind Dachaufbauten als untergeordnete Bauteile eines Daches mit einer Breite von max. 2,50m auszuführen. Da die Gaube straßenseits mit einer Breite von 7,00m errichtet werden soll, bedarf dies einer Befreiung. Eine vergleichbare Befreiung wurde in diesem Baugebiet bisher nicht erteilt.

Bei zwei hofseitig geplanten Dachgauben wird der Mindestabstand von 1,25m nicht eingehalten. Weiterhin ist die dritte Dachgaube auf der Außenwand geplant und hält somit auch nicht den geforderten Mindestabstand zur Traufe ein.
Für die Nichtbeachtung der Mindestabstände sind ebenfalls Befreiungen erforderlich.

 

Nach Ansicht der Verwaltung ist die Stellplatzsatzung anzuwenden, das bedeutet, dass für dieses Bauvorhaben sechs Stellplätze nachzuweisen sind. Die dargestellten Stellplätze zu beiden Bauvorhaben Löwengasse 6 und 10 differieren zudem in den eingereichten Planunterlagen. Es sind 8 Stellplätze für beide Vorhaben nachzuweisen. Bei den maximal 5 dargestellten Stellplätzen ist der Stellplatznachweis nicht erfüllt.

 

Außerdem stellt sich die Frage, ob für das Bauvorhaben eine Hochwasserabsicherung erfolgen muss. Aus diesen Gründen erklärte die Gemeinde, dass das Genehmigungsverfahren durchgeführt werden soll.

 

Die Nachbarbeteiligung wurde durchgeführt. Die Eigentümer der benachbarten Grundstücke Fl.Nr. 546, 548/1 und Miteigentümer von Fl.Nr. 544 haben den Bauantrag nicht unterschrieben.

 

Der Bauausschuss hat empfohlen, dem Verwaltungsvorschlag zuzustimmen.


Beschluss:

Der Markt Kleinheubach erteilt für die Abweichungen der Dachaufbauten keine Befreiungen.

Das gemeindliche Einvernehmen gemäß § 36 BauGB wird nicht erteilt.