TOP Ö 3: Radwegbeschilderung von und nach Rüdenau - Beratung und Beschlussfassung

Beschluss: Einstimmig beschlossen

Sachverhalt:

Nachdem von GRin Anja Mühling und GRin Susanne Heller eine bessere Radwegbeschilderung angeregt und Vorschläge unterbreitet wurden, an welchen Stellen aus Richtung Rüdenau und aus Richtung Kleinheubach eine Radwegbeschilderung aufgestellt werden sollte, beschloss der Gemeinderat Rüdenau in seiner Sitzung am 02.02.2021, dass 4 Radweghinweisschilder (2 Haupt- und 2 Zwischenwegweiser) angeschafft und aufgestellt werden.

 

Zwischen diesem Beschluss und der Bestellung hat sich aber die Sachlage durch folgende Informationen geändert:

 

  • Beim geplanten Ausbau der MIL 4 wird lt. Staatlichem Bauamt ein Radweg eingeplant.
  • Ende Juli 2021 soll durch die Fachbehörden die Ausschilderung der Rad- und Fußwege mit Verkehrszeichen und auch die Radwegbeschilderung (Nahziele und routenorientierte Wegweisung) rund um den Kreisel festgelegt werden.

 

 

Eine Radwegausschilderung sollte in ganz Bayern einheitlich gestaltet und aus einer Kombination aus ziel- und routenorientierter Wegweisung bestehen. Bei den Hauptwegweisern wird daher meist auf ein Fernziel sowie auf die nächste Gemeinde als Nahziel hingewiesen. Für eine überregionale Wegweisung sind auch die Straßenoberfläche sowie die Straßenbreite auf ihre Tauglichkeit in die Wahl der Route einzubeziehen.

 

Die Verwaltung schlägt daher vor, von Rüdenau kommen zwei Fahrradwegweiser (Hauptwegweiser)

„Kleinheubach 2,0  und den roten Zusatz: über Verbindungsweg zur Straße am Felsenkeller“

an den Ecken Hauptstraße/ Röseweg und Kleinheubacher Straße bei der Einfahrt in den Wirtschaftsweg aufzustellen, um auf diesen Verbindungsweg hinzuweisen. Diese Hinweisschilder können auch nach Festlegung der überregionalen Beschilderung, die später den Radverkehr über die MIL 4 leiten wird, stehen bleiben. Der vor-Ort-Termin mit den Fachbehörden am Großkreisel Kleinheubach wird abgewartet.

 

Frau Törl hat heute an diesem Fachtermin teilgenommen und wird berichten, so Bgm. Wolf-Pleßmann.

 

 

Info zu den Kosten:

Zu den Kosten eines Hauptwegweisers von ca. 66 Euro kommen evtl. noch die Anschaffungskosten für jeweils einen Rohrpfosten und eine Bodenhülse (ca. 75 Euro Materialkosten) und die Arbeitskosten des Bauhofs für das Setzen von Rohrpfosten und Bodenhülse von geschätzten 100 Euro dazu. Die Kosten belaufen sich auf ca. 250 € pro Schild.

 

Die Erläuterungen zum Antrag mit 2 Lageplänen von Gemeinderätin Anja Mühling, die am Mittwoch, 14. Juli 2021 bei der Verwaltung eingingen, sind als Anlage beigefügt.

 

 

Teilnehmer der Besprechung heute war das staatl. Bauamt, Vertreter aus dem LRA, der Stadt Miltenberg und der VG Kleinheubach, so Frau Törl. Man hat beraten, wie die Radwege ausgeschildert werden und wie eine Wegweisung sinnvoll sein könnte. Festgestellt wurde, dass es wenig Sinn macht, wenn jede Gemeinde ihre eigenen Schilder anbringen würde, da die Beschilderung ein Gesamtkonzept ergeben muss, das zusammenpasst. Das LRA will die Koordination und Planung übernehmen und dann klären, wie die Kostenverteilung aussehen würde. Es wurde auch darüber gesprochen, sie Radfahrer am sinnvollsten und ungefährlichsten nach Rüdenau gelangen. Verkehrsrechtlich richtig sind Hinweisschilder über die MIL 4. Ebenso die Verbindung über den Felsenkeller, da hier wenig  Kfz-Verkehr ist. Dort eine Beschilderung mit entsprechendem Text, der auf eine Steigung im Ort hinweist, wäre eine gute Idee. An einigen Punkten kann die Gemeinde als Zwischenlösung selbst Hinweise aufstellen, die überregionale Planung soll aber in einer Hand bleiben und zusammen mit einem Planungsbüro als Gesamtkonzept ausgearbeitet werden.

Seit 01.06.2021 gibt es hierfür mit Tim Haas einen Beauftragten im LRA.

 

GRin Mühling sieht eine Radwegführung parallel zur MIL 4 als sehr gefährlich an.

 

Lt. Frau Törl wurde vorgeschlagen, dass Rüdenau auf 2 Routen ausgeschildert wird. Einmal über die MIL 4 und einmal als Alternativroute über Galgenrain und Rüdenauer Straße. An der Unterführung in Kleinheubach gibt es bereits ein Hinweisschild nach Rüdenau.

 

Eine kostengünstigere Möglichkeit wäre vielleicht bei der Fa. Kaiser einen Hinweis nach Rüdenau aufstellen, so GRin Mühling. Auch von Laudenbach kommend findet man keine Beschilderung, die Rüdenau nennt.

 

Die MIL 4 selbst soll in Richtung 2023 ausgebaut werden, informiert Bgm. Wolf-Pleßmann. Zu diesem Thema wird für eine der nächsten Sitzungen im Herbst ein Beschlussvorschlag ausgearbeitet, da die Gemeinde die Errichtung eines Radweges beantragen muss.

 

Bitte von GRin Mühling wäre, dass sobald ein neues Radwegkonzept feststeht und veröffentlicht wird, der Hinweis kommt, dass Bürger aus Sicherheitsgründen auch den örtlichen Radweg nach Rüdenau. nehmen können.


Beschluss:

Der Gemeinderat Rüdenau beschließt die Anschaffung von zwei Radwegweisern mit dem Text „Kleinheubach 2,0 (über Verbindungsweg zur Straße Am Felsenkeller).

Der vor-Ort-Termin der Fachbehörden zur Ausschilderung der Radwege rund um den Großkreisel Kleinheubach wird abgewartet und die Vorschläge dem Gemeinderat Rüdenau dann vorgelegt.