TOP Ö 4: Abschlussbericht der Kanalzustandserfassung - Information

Sachverhalt:

Zur Erfüllung der EÜV (Eigenüberwachungsverordnung) wurde die Reinigung und optische Inspektion der öffentlichen Kanalhauptleitungen an die Firma Müller Umweltdienst GmbH vergeben. Nach vollständiger Lieferung der Optischen Inspektion im November 2020 konnte die Auswertung der Kanal- und Schachtinspektion ausgewertet werden.

Nach der Klassifizierung wurde der bauliche Sanierungsaufwand für die Schadenskassen 3-5 erfasst.

 

Das Gesamtergebnis wird durch das Ingenieurbüro Timo Breitenbach vorgestellt.

 

Bgm. Münig ergänzt, dass die Fa. ITB beauftragt wurde, eine Zustandserfassung des Kanalnetzes zu erarbeiten, um weiter planen zu können. In der Friedenstraße wurde mit Sanierungsarbeiten begonnen und derzeit ist der Bahnübergang wegen Schachtbauarbeiten gesperrt. Er erteilt Timo Breitenbach das Wort.

 

 

Seine Firma ITB mit Sitz in Laudenbach betreut Kanalnetzkataster und betreut grabenlose Kanalsanierung, so Timo Breitenbach. Er wird nun anhand einer Präsentation einen Eindruck über den Zustand des Kanalnetzes Kleinheubach geben.

 

In Bayern sind Kanalnetze alle 10 Jahre zu untersuchen mit Zielsetzung für die Betreiber, sie müssen dicht, betriebs- und unterhalts- sowie standsicher sein, mit Erkenntnis, wann rechtzeitig die Einleitung der Unterhaltung/Ertüchtigung erfolgen sollte und ob grabenlos saniert werden kann. In Kleinheubach fand die Zustandserfassung der öffentlichen Kanalisation über TV-Inspektion durch die Fa. Müller Umweltdienst zwischen 2018 und 2020 statt.

 

Z. B. in der Friedenstraße stieß man auf gerissene Kanäle, die teilweise aufgrund statischer Ursachen deformiert sind, so Herr Breitenbach. Man fand nicht fachgerechte Kanalanschlüsse und stellenweise stattgehabte Reparaturen, auch versandete Anschlüsse, die bevorzugte Rückzugsorte für Ratten sind. Für die Sanierungsarbeiten wurde die Fa. Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & Co. KG beauftragt.

Kleinheubach hat einen guten Schachtmeister, es gibt aber den Klassiker mit guter Grundsubstanz des Schachtes, jedoch Bauausführungsmängeln, wie falsch gesetzten, korrodierten oder abgebrochenen Steigeisen, was sofortigen Handlungsbedarf erfordert.

 

Die Auswertung der Inspektion liefert auch Erkenntnisse über den Bestand. Kleinheubach verfügt über 26,4 km Kanäle, 745 Schächte und entwässert zu 85% im Mischsystem, zu 1% im Trennsystem und zu 14% über Oberflächenkanäle. 40% der Kanäle weisen einen mittelfristigen, 13,5% einen kurzfristigen und 160 Schächte einen sofortigen Handlungsbedarf auf. 95% der Kanäle können grabenlos, 5% (ca. 700m) müssen in offener Bauweise saniert werden, 90% der Schächte grabenlos, 10% in offener Bauweise.

Die Zustandsbeurteilung ist in einer Übersichtskarte farblich nach Objektklasse hinsichtlich des Handlungsbedarfs dargestellt. An Kosten fallen für hohe Dringlichkeit ca. 3,7 Mio € für die Sanierung von Kanälen und 485tsd € für Schächte an, insges. 4,2 Mio €.

Ein Maßnahmenprogramm ist festzulegen und Sofortmaßnahmen einzuleiten mit dem zur Verfügung stehenden Budget.

 

Herr Breitenbach beantwortet Fragen aus dem Gremium zu Kosten, Ausführungsmängeln, Handlungsbedarf und Ausschreibungsverfahren. Es treten Preisveränderungen auf, die nicht immer vorhersehbar sind, die Preise sind momentan aber in einem sehr auskömmlichen Bereich angesiedelt.

 

Lt. Bgm. Münig konnten aktuelle Firmen nicht beantworten, wann die Zeit für Ausschreibungen am günstigsten sind. Die Entscheidung, in der Friedenstraße mit der Kanalsanierung zu beginnen, war richtig. Aktuell bringt man einen hohen Finanzierungsanteil auf, um den Wert des Kanals zu erhalten und nicht in ein erhebliches Schadensbild zu gelangen.

 

In der nächsten Sitzung wird das ISB Steenken & Breitenbach aus Laudenbach über die hydraulische Betrachtung des Kanalsystems berichten. Alle Daten wurden digitalisiert.

 

Bgm. Münig bedankt sich bei Herrn Breitenbach für die heutigen Erkenntnisse und die gute Zusammenarbeit auch in Zukunft. Zum Zeitpunkt der Errichtung der Abwasseranlagen tolerierte Baumängel zeigen heute entsprechende Schadensbilder.

 

Die Folien des Zustandsberichtes Wald und des Abschlussberichtes der Kanalzustandserfassung wird allen Gemeinderäten mit dem Protokoll zur Verfügung gestellt.